Aktuelles

Zwei-Faktor-Authentisierung: Nachholbedarf bei Schutz von Online-Konten

Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) schützt Online-Konten vor Fremdzugriffen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten, wo immer möglich, auf die 2FA setzen.

Tom Wannenmacher, 30. März 2022
Zwei-Faktor-Authentisierung: Nachholbedarf bei Schutz von Online-Konten (Screenshot: BSI)
Zwei-Faktor-Authentisierung: Nachholbedarf bei Schutz von Online-Konten (Screenshot: BSI)

Die Zwei-Faktor-Authentisierung stellt als mehrschrittiges Anmeldeverfahren einen wichtigen Baustein für den digitalen Verbraucherschutz dar. Das BSI empfiehlt Verbraucherinnen und Verbrauchern aufgrund der allgemeinen Gefährdungslage, die 2FA immer einzusetzen, wenn der jeweilige Online-Dienst dies ermöglicht.

Wie verbreitet die 2FA bei Online-Diensten ist, hat der Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv) in einer Marktübersicht zusammengefasst, bei der über 200 digitale Dienste aus 16 Branchen untersucht wurden. Das Ergebnis: Lediglich in wenigen branchenspezifischen Bereichen, die bereits reguliert sind, werden flächendeckend Möglichkeiten zur Zwei-Faktor-Authentisierung angeboten. Hier besteht auch aus Sicht des BSI noch Nachholbedarf, um die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer im Sinne des digitalen Verbraucherschutzes zu erhöhen.

Wie sicher die angebotenen Verfahren zur Zwei-Faktor-Authentisierung sind und worauf Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Anwendung achten sollten, hat das BSI auf seiner Webseite zusammengefasst. Die dort aufbereiteten Verfahrensbewertungen richten sich in erster Linie an Verbraucherinnen und Verbraucher, die bereits über Basiswissen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Authentisierung verfügen. Weniger erfahrene Anwenderinnen und Anwender finden auf der BSI-Webseite auch grundlegende Informationen zur 2FA.

Als Fazit der BSI-Untersuchung lässt sich für Verbraucherinnen und Verbraucher folgende Handlungsempfehlung ableiten:

  • Nutzen Sie 2FA-Verfahren, wo immer möglich
  • Nutzen Sie auch zur Wiederherstellung (Recovery) ein sicheres Verfahren
  • Scheuen Sie nicht die Verwendung eines für Sie noch unbekannten Verfahrens
  • Nutzen Sie mehrere Geräte, z.B. die Push-TAN-App auf einem anderen Gerät als die Banking-Anwendung – nur so sind die Verfahren sicher anwendbar

Quelle: BSI

Passend zum Thema: 2-Faktor-Authentisierung: Einfach zu selten verfügbar!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama