Aktuelles

Zuviel Auswahl auf verschiedenen Plattformen macht Streamer zu Piraten

Ralf Nowotny, 14. Juni 2019
Artikelbild: Tero Vesalainen - Shutterstock.com

Nutzer können nicht überall Abonnenten sein, um alles sehen zu können, was sie wollen.

Streaming-Abonnenten in Europa halten die Preise für Services wie Netflix oder Amazon Prime Video für zu hoch. Noch bevor weitere Player wie Apple und Disney starten, halten viele das Angebot bereits jetzt schon für unübersichtlich. Die Frustration über die hohen Preise könnte Konsumenten sogar zur Online-Piraterie treiben, besagt eine Studie des britischen Unternehmens Muso, das Zahlen zu illegalem Streaming analysiert.

„So viele Inhalte werden auf einzelnen Plattformen gebunkert und sind exklusiv dort zu sehen, dass es für Kunden schwer ist, alles zu konsumieren, was sie wollen. Sie können nicht überall Abonnenten sein“

meint Muso-CEO Andy Chatterley.

80 Prozent zahlen zuviel

Im Zuge der Studie hat Muso 1.000 europäische Konsumenten befragt. Zwei Drittel haben ein Abo bei einem oder zwei Streaming-Services, ein Fünftel sogar bei drei oder vier. Mehr als 80 Prozent davon sind der Meinung, sie würden zuviel dafür bezahlen, 64 Prozent sind nicht gewillt, in diesem Jahr noch mehr Geld dafür auszugeben. Die Hälfte der Probanden würde zu Piraterie greifen, wenn sie nach Inhalten suchen, die nur auf einer Plattform zu finden sind, von der sie kein Abo haben.

Die Studie von Muso widerspricht einer ähnlichen Untersuchung aus Neuseeland, die besagt, dass Streaming die Online-Piraterie ausmerzt (pressetext berichtete). Dem zufolge wollen die Seher lieber einen fairen Preis bezahlen, als sich für illegale Piraterie zu entscheiden. Der Muso-Studie nach sind die Preise durch das Überangebot aber nicht so erschwinglich wie früher.

Markt bereits übersättigt

Allein in Großbritannien wurden illegale Streaming-Seiten im vergangenen Jahr 5,7 Mrd. Mal besucht. Damit liegt das Land bei der Online-Piraterie weltweit auf dem neunten Platz, am häufigsten wird in den USA, in Russland und in Brasilien illegal gestreamt. Laut einer französischen Erhebung schaut fast ein Viertel der französischen Internet-Nutzer illegale Streams von Live-Übertragungen im Fernsehen (pressetext berichtete).

Zwei Drittel der Befragten Abonnenten zahlen weniger als 30 Euro pro Monat, doch laut Muso ist die Schmerzgrenze für Gebühren bei den meisten Konsumenten eher niedrig. Chatterley glaubt daher nicht, dass weitere Streaming-Services viel Erfolg haben werden. Der Markt sei übersättigt, zu viele Angebote würden nur dazu führen, dass die Piraterie zunimmt.

Bei dem Inhalt handelt es sich um eine Presseinformation von pressetext.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama