Aktuelles

WhatsApp soll Zugriff auf Adressbuch bekommen

Kathrin Helmreich, 25. September 2017

Wie die Morgenpost und die MOPO berichten, will WhatsApp im Zuge seiner Unternehmens-Verifizierungen den Zugriff auf das Adressbuch genehmigen.

Das niederländische Portal Whatsappen.nl zeigte auf Twitter schon Screenshots dieser neuen Funktion.
So soll es vielleicht bald möglich sein, dass die App Firmennamen eigenmächtig ändern kann.

Wie funktioniert das genau?

Gibt man z.B. den Firmennamen “frei Schnauze” ein, muss dieser Name nicht unbedingt dem genauen Wortlaut des eigentlichen Firmennamens entsprechen.
Also bekommt der Nutzer einen Hinweis, dass der Unternehmensname anders im Adressbuch gespeichert wurde, so wie es das verifizierte Unternehmen eigentlich möchte.
Als nächstes soll der Name aktualisiert werden.

Ist man damit einverstanden und klickt auf den Hinweis, ändert WhatsApp die vermeintlich “falsche” Eingabe im Adressbuch.

Berechtigte Kritik?

Auf Webseiten wie zum Beispiel Chip werden durch dieses neue Feature schon Stimmen laut.
Das Argument, dass WhatsAp damit in eine Entscheidungsmöglichkeit des Nutzers eingreift und in Zukunft vielleicht noch weiter gehen könnte, ist durchaus interessant.
Diktiert WhatsApp damit seinen Nutzern, wie sie ihre Kontakte abzuspeichern haben und entmündigt sie in diesem Punkt?


Unabhängige Faktenchecks und Recherchen sind wichtig und richtig. Sie fördern Medienkompetenz und Bildung. 

Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fakenews, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt Deine Unterstützung!

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

weitere mimikama-Artikel