Faktencheck

ZDF sucht keine Komparsen für Angriff auf Mariupol!

Eine Suche des ZDF nach Komparsen mit einem Sharepic, Kurzlink und Rechtschreibfehlern? Sehr glaubwürdig. Nicht.

Ralf Nowotny, 12. April 2022

Die Behauptung

Mit einem Sharepic sucht das ZDF angeblich Komparsen, um den Angriff des russischen Militärs auf Mariupol nachzustellen, da kein Originalmaterial zur Verfügung stehen würde.

Unser Fazit

Es handelt sich um eine Fälschung: Mehrere Rechtschreibfehler, Sachfehler und ein Kurzlink auf eine nicht mehr vorhandene Stellenanzeige, in der nicht einmal nach Komparsen gesucht wurde, entlarvt das Sharepic als plumpe Fälschung.

Um dieses Sharepic handelt es sich:

Die gefälschte Suche nach Komparsen
Die gefälschte Suche nach Komparsen

„Um die Grausamkeiten der russischen Invasion in der Ukraine authentisch, zwecks Liveberichterstattung, nachzuspielen benötigen wir 300 männliche Komparsen.“

So die Einleitung der gefälschten Stellenanzeige, inklusive Kommafehler (fehlendes Komma hinter „nachzuspielen“). Für drei Tage im Aptil (sic!) bekämen die Komparsen 100 Euro pro Tag und 20 Euro Fahrgeld.

„Dieses ist als Doku im Auftrag von ZDF gedacht, um die Verbrechen russischen Militärs in Mariopol für die Tagestheman und den Weltspiegel nachzugestalten, da leider Originalmaterial nicht vorhanden ist.“

„Mariopol“ statt „Mariupol“ und „Tagestheman“ statt „Tagesthemen“, doch in dem Satz finden sich auch noch zwei Sachfehler:
Sowohl Tagesthemen als auch Weltspiegel werden von der ARD produziert, nicht vom ZDF.

Bleibt noch die Kurz-URL, hinter der sich ein Formular verbergen soll: Diese führt zu einer Stellenanzeige auf Stepstone (siehe HIER), die jedoch mittlerweile gelöscht wurde. „Aha, die haben wohl schon ihre Komparsen gefunden“, mag sich der durchschnittliche Verschwörungserzähler, der glaubt, dass alles ohnehin inszeniert sei, denken, doch weit gefehlt, denn die Anzeige ist in der Wayback Machine einsehbar (siehe HIER).

In der mittlerweile gelöschten Stellenanzeige wurden nicht etwa Komparsen gesucht, auch ein Formular findet sich dort nicht, sondern es war eine Suche nach einem Research Consultant (alter Begriff: Marktforscher):

Die mittlerweile gelöschte Anzeige des ZDF
Die mittlerweile gelöschte Anzeige des ZDF, Quelle: Wayback Machine

Die Kollegen von „Correctiv“ haben bei dem ehemaligen ZDF.enterprises, welches seit dem 1. April ZDF Studios GmbH heißt (ein weiterer Sachfehler in der gefälschten Stellenanzeige) trotzdem angefragt, ob das Sharepic nicht vielleicht doch echt sei und bekamen per E-Mail von der Pressesprecherin die Auskunft, dass es sich selbstverständlich um eine Falschmeldung handelt.

Fazit

Das Sharepic wird ausnahmslos von NutzerInnen verbreitet, die auch in vielen anderen Beiträgen der Meinung sind, dass beispielsweise die NATO und die Ukraine den Krieg provoziert haben, wahlweise auch glauben, dass es gar keinen Krieg gibt und/oder alles nur inszeniert wurde – und führen dann als „Beweis“ diese Stellenanzeige des ZDF an, welche sich mit nur sehr geringem Aufwand als Fälschung entlarven lässt.

Auch interessant:
Das Pentagon bestätigte angeblich, dass Wolodymyr Selenskyj ein Cousin von George Soros sei. Beweise? Fehlanzeige!
Selenskyj ist ein Cousin von Soros? Wer behauptet, muss beweisen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama