Faktencheck

Im ZDF-Fernsehgarten wurde kein Hitlergruß als Solidarität zur Ukraine gezeigt!

Angeblich zeigte Moderatorin Andrea Kiewel und die Zuschauer im ZDF-Fernsehgarten als Solidarität zur Ukraine den Hitlergruß. Doch das Einzelbild zeigt etwas ganz anderes.

Ralf Nowotny, 4. Juli 2022

Die Behauptung

Angeblich habe die Moderatorin Andrea Kiewel zusammen mit den Zuschauern des ZDF-Fernsehgartens als Solidarität zur Ukraine den Hitlergruß gezeigt.

Unser Fazit

Es handelt sich um den Beginn einer Übung mit einem Mentalcoach, bei der zu Beginn der rechte Arm nach vorne (nicht nach schräg oben) gestreckt wird, der Arm dann nach hinten bewegt wird. Die Szene wird vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen.

Nach der Auffassung Putins, und das wird hierzulande von vielen seiner Anhänger geglaubt, wird die Ukraine von Nazis regiert, weswegen es sich um keinen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine handele, sondern um eine „Entnazifizierung“ im Rahmen einer „militärischen Spezialoperation“. In dieser Gedankenblase gefangen, ist es für solche Leute nur logisch, dass die Behauptung wahr ist: Angeblich habe die Moderatorin Andrea Kiewel zusammen mit den Zuschauern des ZDF-Fernsehgartens als Solidarität zur Ukraine den Hitlergruß gezeigt.

Die Sharepics zu der Behauptung

Insgesamt konnten wir drei Sharepics und Screenshots ausmachen, auf denen die Behauptung verbreitet wird:

Die Falschbehauptung über die Szene im Fernsehgarten

Das erste Bild ist ein reines Sharepic, das zweite, verbreitete Bild der Screenshots eines YouTube-Videos, das dritte Bild der Screenshot eines Artikels. Einhellig wird behauptet, dass im ZDF-Fernsehgarten ein Hitlergruß gezeigt worden sei, im Sharepic wird noch zusätzlich von einer Solidaritätsbekundung zur Ukraine geschrieben.

Was in der Szene tatsächlich zu sehen war

Davon kann sich jeder selbst überzeugen, denn nicht nur die komplette Folge vom 5. Juni (siehe HIER), sondern auch diese Szene als einzelnes Video (siehe HIER) finden sich in der ZDF-Mediathek. Die Sendung hatte als übergreifendes Thema „Trau dich!“, es ging darum, in verschiedenen Variationen Mut zu beweisen und Grenzen zu überschreiten – und nein, dabei ging es nicht um die Grenze, einen Hitlergruß zu zeigen!

In dieser Szene führte der Mentalcoach Thomas Baschab zusammen mit der Moderatorin Andrea Kiewel und den Zuschauern eine Übung durch:
Alle sollten aufstehen, den rechten Arm nach vorne (!) strecken (nicht nach schräg oben), dann mit dem Arm nach rechts hinten gehen.

Die Szene aus dem Fernsehgarten, Quelle: ZDF

Ab Minute 3:46 in dem kurzen Video wird die Übung noch einmal durchgeführt, aus dieser Wiederholung der Übung stammt auch der verbreitete Screenshot.

Es wird also mitnichten ein Hitlergruß gezeigt, sondern die Übung eines Mentalcoaches durchgeführt.

Zusammenfassung

Die Szene wurde also durch das Sharepic, das Video und die Clickbait-Überschrift einer Seite vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen und falsche Behauptungen dazu verbreitet: Kein Hitlergruß (für den der Arm zudem schon ein wenig mehr nach oben gestreckt sein müsste), sondern einfach nur eine Übung eines Mentalcoaches.

Weitere Quelle: dpa

Auch interessant:

Auf dem diesjährigen Glastonbury-Festival hielt Greta Thunberg überraschend eine Rede, doch ein Foto soll das total vermüllte Gelände zwei Tage später zeigen. Das Bild ist allerdings schon sehr viel älter!
Kein Foto des Glastonbury-Festivals nach dem Greta Thunberg-Auftritt


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel