Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der Polizei in Olsberg wurden zwei Fälle gemeldet, bei denen Kinder von unbekannten Männern angesprochen wurden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bislang liegen keine Hinweise für eine Straftat vor. Am Dienstagmittag gegen 12.50 Uhr ging ein Mädchen über die Straße „Auf’m Werth“. Das 7-jährige Kind gab an, von einem Auto verfolgt worden zu sein. Aus dem Auto pfiff der Fahrer hinter dem Kind her.

Ein unbeteiligter Fußgänger sprach daraufhin den Autofahrer an. Das Mädchen konnte anschließend ohne verfolgt zu werden nach Hause gehen. Möglicherweise galt der Pfiff dem unbekannten Fußgänger.

Bei dem Auto soll es sich um einen dunkelblauen Mazda Coupè mit der Werbeaufschrift eines Autohauses handeln. Ebenfalls am Dienstag, gegen 13.20 Uhr, wurde ein 7-jähriges Mädchen in der Straße „Sachsenecke“ von einem älteren Mann angesprochen. Der Mann fasste das Mädchen kurz am Arm und fragte nach dem Weg zur Talstraße.Der Mann selbst gab an Urlaub im Sauerland zu machen.

Anschließend konnte das Kind nach Hause gehen.

Obwohl es bislang keinerlei Hinweise auf eine Straftat gibt, möchte die Polizei die beiden Sachverhalte klären. Sie bittet insbesondere den Fußgänger der den Autofahrer angesprochen hat sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Auch weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Brilon unter der 02961 – 90 200 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Pressestelle
Holger Glaremin
Telefon: 0291/9020-1140
E-Mail: [email protected]

Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65847/3551905
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady