Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Fürth – Seit Anfang letzter Woche (6. KW) sind in der Fürther Südstadt und in Oberasbach (Landkreis Fürth) zwei mutmaßliche Drogentote aufgefunden worden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Kriminalpolizei Fürth leitete entsprechende Ermittlungen ein und nun scheint festzustehen, dass beide Personen an den Folgen einer Rauschgiftintoxikation gestorben sind.

Der erste Todesfall ereignete sich am 07.02.2017. Ein 53-jähriger Fürther soll unmittelbar vor seinem Tod einen Joint von noch unbekannter Zusammensetzung geraucht haben und war danach tot in der Wohnung seines Nachbarn zusammengebrochen.

Die Obduktion des Mannes ergab Hinweise auf eine Betäubungsmittelvergiftung und auch der Tod einer Frau, am 14.02.2017 im Ortsteil Altenberg, scheint auf eine solche zurückzuführen zu sein. Die 28-Jährige war schon seit längerem als Drogenkonsumentin bekannt und hatte sich offenbar eine tödliche Überdosis injiziert.

Welche Substanzen letztlich genau todesursächlich waren, sollen von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth in Auftrag gegebene chemisch-toxikologische Gutachten klären.

Alexandra Oberhuber/gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
Quelle:
http://www.presseportal.de
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady