Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein 45-jähriger Lieferant ist heute Morgen von mehreren maskierten Männern überfallen und in ein Fahrzeug gestoßen worden. Anschließend wurde das Lieferfahrzeug geraubt. Die weiteren Ermittlungen führt das Raubdezernat des Landeskriminalamtes für die Region Nord (LKA 144).

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Geschädigte wollte zu seinem Lieferfahrzeug gehen, als er von zwei maskierten Männern angegriffen, geschlagen und getreten wurde. Als sich der Geschädigte wehrte, kamen zwei weitere ebenfalls maskierte Männer hinzu. Auch diese schlugen und traten ebenfalls auf den Lieferanten ein. Ein fünfter Mann kam nun mit einem Transporter vorgefahren, in den der Geschädigte gestoßen wurde.

Der 45-Jährige wurde gefesselt und ihm wurde etwas über den Kopf gezogen. Anschließend fuhren die Täter mit dem Geschädigten zur Jahnringbrücke und legten ihn im Bereich einer Grünfläche ab.

Der Geschädigte wurde gefesselt und geknebelt von einem Zeugen aufgefunden, der die Polizei informierte. Der von den Tätern entwendete Lieferwagen konnte im Rahmen der Fahndung von Beamten des Polizeikommissariats 36 aufgefunden und sichergestellt werden. Das Fahrzeug war auf einem Parkplatz der Schule Am See im Fritz-Flinte-Ring abgestellt worden.

Der Geschädigte erlitt erhebliche Gesichtsverletzungen und musste in ein Krankenhaus transportiert werden.

Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 040/ 4286- 56789 zu melden.

Quelle: Polizei Hamburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady