Neustadt –  Glewe: Eine handelsübliche Wasserpumpenzange hat am Dienstag bei Neustadt- Glewe ein fahrendes Auto getroffen und dessen Frontscheibe beschädigt. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Vorfall ereignete sich gegen 09:50 Uhr auf der Landesstraße 073 kurz vor dem Ortseingang Neustadt- Glewe aus Ludwigslust kommend. Nach Angaben der 43-jährigen Autofahrerin habe sie plötzlich einen fliegenden Gegenstand vorne links auf sich zukommen sehen und zunächst an einen Vogel geglaubt. Plötzlich schlug der Gegenstand im unteren Bereich der Windschutzscheibe ein und durchbohrte sie. Die Frau fuhr zunächst weiter und stellte wenig später in Neustadt- Glewe den Schaden fest. Wie sich herausstellte, steckte ein Teil der Wasserpumpenzange im Armaturenbrett des VW fest. Nach Angaben der betroffenen Autofahrerin habe sie zum Zeitpunkt des Vorfalls keine Personen am Fahrbahnrand bemerkt. Zudem befand sich auch kein anderes Auto vor oder hinter ihr. Bauliche Gegebenheiten, z. B. Brücken oder Gebäude, gibt es auf diesem Straßenabschnitt, der auf beiden Seiten bewaldet ist, auch nicht.

Derzeit ist völlig unklar, woher die silberfarbene Zange stammt und unter welchen Umständen sie das Auto treffen konnte. Die Polizei stellte die (im geschlossenen Zustand) ca. 25 Zentimeter große Wasserpumpenzange sicher und wird sie nun kriminaltechnisch untersuchen.

zange

Zudem hat die Polizei in Ludwigslust (Tel. 03874/ 4110), die um Hinweise in dieser Sache bittet, Ermittlungen zu diesem Vorfall eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Ludwigslust
Pressestelle
Klaus Wiechmann
Telefon: 03874/411 304
E-Mail: pressestelle-pi.ludwigslust@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108763/3555478
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady