Dem Fachkommissariat für Einbruchsdelikte bei der Wiesbadener Kriminalpolizei ist es in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Wiesbaden nach fünf Monaten intensiver Arbeit gelungen, ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen eine rumänische Einbrecherbande zum Abschluss zu bringen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dabei wurde gegen insgesamt 12 rumänische Staatsangehörige im Alter zwischen 24 und 55 Jahren ermittelt, die zum Teil in Wiesbaden und Mainz wohnhaft sind bzw. waren.

Die Einbrecherbande zeichnete sich durch eine straffe Organisation aus und ging nach einem gut organisierten „Arbeitsplan“ vor. Teile der Gruppe verabredeten sich immer wieder zu Tatbegehungen in verschiedenen Bundesländern sowie im benachbarten Ausland.

Auffällig war, dass Taten wie Wohnungseinbrüche, Taschen- und Trickdiebstähle sowie diverse Betrugsdelikte überwiegend im Tagesverlauf begangen wurden. Einbrüche in Gewerbebetriebe verübte die Gruppierung hingegen ausschließlich zur Nachtzeit. Bei ihren Taten hatten es die Beteiligten auf Bargeld, hochwertige Elektrogeräte sowie Zigaretten abgesehen – also Gegenstände, die sich relativ schnell und unkompliziert in Bargeld umsetzen lassen. Das erbeutete Geld wurde regelmäßig unmittelbar in einen finanziell aufwändigen Lebenswandel investiert, sodass schnell weitere Taten nötig waren, um diesen zu finanzieren. Die Bande richtete dabei Sachschäden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro an.

Aufgrund der Ermittlungen des Wiesbadener Einbruchskommissariats in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt, der Polizeien der beteiligten Bundesländer sowie der schnellen und unkomplizierten Kooperation mit den Behörden in Dänemark, der Schweiz und den Niederlanden, konnten 27 Straftaten im Eigentumsbereich aufgeklärt werden.

Für die Ermittler war es eine besondere Herausforderung die einzelnen Taten als Bandendelikte nachzuweisen, was ihnen in Übereinstimmung mit der Staatsanwaltschaft jedoch gelang. Das Ergebnis lässt sich sehen. Insgesamt wurden 10 Bandenmitglieder nach ihren Festnahmen mittlerweile in Untersuchungshaft genommen. Gegen einen 34-jährigen tatbeteiligten rumänischen Staatsangehörigen, mit Wohnort in Wiesbaden, wurde bereits im September 2016 ein erstes Urteil gefällt. Er muss beim derzeitigen Stand des Verfahrens für fünf Jahre und sechs Monate in Haft. Am heutigen Tag wurden nun zwei weitere Straftäter durch das Amtsgericht Wiesbaden zu Haftstrafen, ohne Bewährung, verurteilt. Beide Männer hatten keinen festen Wohnsitz, hielten sich jedoch meist bei einem Mittäter in Wiesbaden auf. Es handelte sich um zwei 25- und 26-jährige, rumänische Staatsbürger. Diese wurden zu drei Jahren und neun Monaten, beziehungsweise zwei Jahre und neun Monate Haft verurteilt.

Quelle: Polizei Westhessen-Wiesbaden

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady