Koblenz – Derzeit gehen bei der Polizei vermehrt Anzeigen und Hinweise auf Anrufe von falschen Mitarbeitern der Firma Microsoft ein. Die Anrufer folgen der bekannten Masche und lassen sich von den Geschädigten Zugriff auf deren PC geben, den sie dann mit einem Programm sperren und so als „Geisel“ nehmen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zum Entsperren sollen die Geschädigten dann einen Betrag überweisen oder in Form von Paysafe-Karten oder dergleichen bezahlen.

Konkret funktioniert diese Betrugsmasche in der Regel wie folgt: Die Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und behaupten am Telefon, dass der Rechner des Nutzers von Viren befallen sei. Dann bieten sie telefonisch oder über das Internet Software an, die angeblich bei der Säuberung des Geräts helfen soll. Durch die Installation der angeblichen Fernwartungssoftware landen allerdings Schädlinge auf dem Rechner, über die die Betrüger auf das Gerät zugreifen und Daten ausspähen können.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

– Seien Sie misstrauisch, wenn ohne erkennbaren Anlass ein angeblicher Microsoft- Mitarbeiter bei Ihnen anruft

– Lassen Sie sich nicht auf ein Gespräch ein, sondern beenden Sie das Telefonat

– Geben Sie am Telefon keine persönlichen Daten preis

– Haben Sie auf Geheiß des vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiters bereits Software auf ihrem Rechner Installiert, trennen Sie das Gerät schnellstmöglich vom Internet und lassen Sie es von einem PC-Experten überprüfen

– informieren Sie Ihre Bank und lassen Sie Online-Banking sperren beziehungsweise die Zugangsdaten ändern.

– Wenden Sie sich unverzüglich an Ihre örtliche Polizeidienststelle~

Quelle:

http://www.presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady