Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bochum – Und dann haben Zivilbeamte des Bochumer Einsatztrupps noch eine ganz üble Betrugsmasche aufgedeckt. Was war passiert?

- Sponsorenliebe | Werbung -

POL-BO: Bochum / Wie skrupellos! - Bettler täuscht Extrembehinderung einfach vor

Anfang der Woche bestreifen die Polizeibeamten die Bochumer Innenstadt. Ihr Auftrag: die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Dabei fällt den Polizisten in den Mittagsstunden ein augenscheinlich sehr behinderter Mann auf.

Auf eine Gehhilfe gebückt, schleppt sich die Person mit extrem nach innen verdrehten Beinen über die Bongardtstraße. In diesem bedauernswerten Zustand spricht der Mann Passanten an und bettelt um Geld – und das durchaus erfolgreich!

Bei den diensterfahrenen Beamten entsteht schnell der Verdacht, dass der Bettler dieses extreme körperliche Gebrechen einfach nur vortäuscht, um ein Höchstmaß an Mitleid zu erhalten. Wenig später sprechen sie den Mann an und bitten ihn darum, mit zu ihrem Einsatzfahrzeug zu kommen.

Bestätigt sich der Verdacht?

Ja! Schon auf dem Weg zum Wagen geht der Bettler wieder fast normal. Und im Polizeipräsidium legt der Mann plötzlich die Gehhilfe weg. Wenig später entfernt der 42-Jährige dann auch noch eine eigens von ihm angefertigte Schiene, mit der er seine Füße in die schlimm anzusehende Position gebracht hat. Und direkt danach läuft er normalen Schrittes und mit aufrechtem Gang durch die Büroräume. Krass!

Was folgt?

Die Beamten stellen die Gehhilfe sicher und fertigen ein Aufenthalts- sowie Betretungsverbot für die Bochumer Innenstadt an. Darüber hinaus schreiben sie eine Strafanzeige wegen der Vortäuschung eines Gebrechens, um Geld zu erhalten.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen gegen den skrupellosen Betrüger dauern im zuständigen Fachkommissariat zurzeit noch an.

Quelle: Polizei Bochum

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady