Lippe – Wir berichteten am 31. Januar (Dienstag) von einem versuchten Raub auf einem Grundstück an der Bielefelder Straße (B66) im Ortsteil Wissentrup. Dort war am Montagmittag (30. Januar) ein 51-jähriger Hausbewohner von zwei Tätern attackiert und verletzt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zur Erinnerung: Gegen 13.15 Uhr klopfte es am Tor einer angrenzenden Werkstatt des Hauses an der Ecke „Bielefelder Straße / Kameruner Straße“. Als der 51-Jährige öffnete, wurde er sofort von zwei unbekannten Männern angegangen und dabei auch mit einem spitzen Gegenstand verletzt. Während einer der wortlos agierenden Unbekannten das Opfer am Boden unter Kontrolle hielt, begab sich der Komplize zur angrenzenden Wohnung, hatte aber wohl nicht mit dem anwesenden Hund gerechnet. Das Tier schlug laut an und beide Täter flüchteten sofort aus der Werkstatt ins Freie. Der 51-Jährige musste später im Klinikum ambulant behandelt werden.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Beide um die 20 Jahre alt, zwischen 175 und 180 cm groß, schlank, kurze schwarze Haare und dunkle Augen.

Einer trug eine sehr auffällige grüne und glänzende Daunenjacke (fast schon neonfarben) und eine dunkle Jeans.

09_02_2017tv1wissentrup

Der andere eine dunkle Daunenjacke und ebenfalls eine Jeans.

09_02_2017tv2wissentrup

Vom äußeren Erscheinungsbild her werden sie als Südländer beschrieben. Von den Tatverdächtigen konnten nun mit Hilfe des LKA NRW Phantombilder angefertigt werden, die per Gerichtsbeschluss zur Öffentlichkeitsfahndung freigegeben sind.

Wer die Männer erkennt oder sonst Angaben zu ihnen machen kann, wird gebeten sich unter 05231 / 6090 an das KK 2 In Detmold zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Lippe
Pressestelle
Uwe Bauer
Telefon: 05231/609-5050 o. 0171-3078230
Fax: 05231/609-5095
www.polizei.nrw.de/lippe
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12727/3556217
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady