Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Für vier zurückliegende Brände in der Samtgemeinde Nienstädt, insbesondere in den Gemeinden Hespe und Seggebruch, die sich vom 12.09. bis 06.11.2016 ereignet hatten, sucht die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bückeburg per veröffentlichtem Phantombild nach dem vermutlichen Brandstifter.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die bislang erfolgten Ermittlungen erbrachten die Ergebnisse, dass alle Brände auf eine vorsätzliche Inbrandsetzung zurückzuführen sind.

Ausgewertete Zeugen-hinweise lassen den Rückschluss zu, dass eine männliche Person auf einem Fahrrad an den Brand-orten gesehen wurde.

Beschreibung

Für den Tatverdächtigen liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Alter:ca. 30 Jahre
  • Größe: ca. 190 cm
  • Statur: schmal, relativ breite Schultern
  • Erscheinungsbild: gepflegt, vermutlich einheimisch
  • Kopfform: länglich, sichtbare Wangenknochen, weiche Gesichtszüge
  • Haut: hell
  • Haare: blond und kurz, vorne hoch gestylt, leicht sichtbare Geheimratsecken
  • Bart: Dreitagebart
  • Ohren: relativ groß
  • Augen: trug Brille mit schwarzem Rahmen, vermutlich helle Augenfarbe
  • Nase: normal
  • Mund: klein und schmal
  • Sprache: unbekannt

pol-ni-vermutlicher-brandstifter

Bekleidung:

  • blaue Jeans
  • blauer Kapuzenpullover mit Bändchen und cremefarbenem bildähnlichem Aufdruck

Beschreibung Fahrzeug:

  • sportliches, dunkles Fahrrad, ähnelt einem Mountainbike

Wer Angaben zu der gesuchten Person machen kann, wendet sich bitte telefonisch an den Kriminalermittlungsdienst der Polizei Bückeburg, Tel.: 05722-95930.

Quelle: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady