Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit Freitag, 16. Dezember 2016, wird der 17-jährige minderjährige afghanische Hamid Palewan aus Bremen vermisst.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Vermisste hatte sich kurz vor Mitternacht in den Wallanlagen von seinen Freunden getrennt, wollte aber wenig später wieder zurückkehren. Eine Suche noch in der Nacht und an den folgenden Tagen blieb erfolglos. Auch die Suche der Freunde in den Sozialen Medien blieb ohne Ergebnis.

Hamid lebt seit über einem Jahr in Bremen. Wenige Tage vor seinem Verschwinden ist sein lang gehegter Wunsch, mit Freunden in eine gemeinsame Unterkunft in der Bremer Innenstadt ziehen zu können, in Erfüllung gegangen. Ein Anlass für sein Verschwinden ist nicht erkennbar. Seine Betreuer können sich das Verhalten ebenfalls nicht erklären.

Personenbeschreibung:

  • 173 cm groß
  • schlank
  • schwarze Haare
  • gepflegter Haarschnitt
  • braune Augen
  • blasser Teint
  • schmales Gesicht

image (2)

Zum Zeitpunkt des Verschwindens war er mit einer dunkelgrauen Jacke, grauen Jeans und einem grauen Sweatshirt bekleidet. Um den Hals trägt er einen runden Anhänger an einem dunklen Lederband.

Die Polizei fragt: wer hat Hamid Palewan gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst unter 0421-361-3888 oder jede andere Polizeidienststelle.

Quelle: Polizei Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady