In den vergangenen Monaten ist es im Rahmen von privaten Gebrauchtgeschäften über Verkaufsportale wie z.B. Ebay-Kleinanzeigen vermehrt zur Verbreitung von Falschgeld gekommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf den Portalen privat inserierte und preislich relativ hoch angesetzte Ge-genstände wie Smartphones oder Spielekonsolen werden vom Täter gezielt ins Visier genommen, denn die Täter scheinen genau diese Angebote für ihre Zwecke zu nutzen. Unterstellen sie doch dem Anbieter beim späteren Zusammentreffen und Übergabe des Falschgeldes eine Argwohn überdeckende Freude ob des vielen eingenommenen Geldes. Und so kommt es tatsächlich in aller Regel zum bitteren Erwachen des Opfers, sobald es das Geld auch nur etwas näher prüft oder zur Bank bringt. Um sich vor solchen Schäden zu schützen, empfiehlt die Polizei:

– Notieren Sie sich Telefonnummer, Namen und z.B. Autokennzeichen der ange-reisten Kaufinteressenten.

– Seien Sie wachsam, wenn der Interessent keine Anstalten macht, über den Preis verhandeln zu wollen, insbesondere wenn der Preis eher etwas hoch liegt.

– Falschgeld wird nicht ersetzt. Machen Sie sich mit den Sicherheitsmerkmalen un-seres Geldes vertraut. Die Erkennung von Falschgeld ist kein Hexenwerk und je-der kann sich diese Fähigkeit schnell aneignen. Informationen dazu findet man u.a. auf den Internetseiten der Deutschen Bundesbank

http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Aufgaben/Bargeld/bargeld.html?startpageId=Startseite-DE&startpageAreaId=Navigationsbereich&startpageLinkName=bargeld+2304

oder der Polizeilichen Beratung http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld.html

– Informieren Sie die Polizei möglichst frühzeitig, wenn Sie geschädigt wurden oder Beobachtungen gemacht haben.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Niedersachsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stephanie Weiß
Telefon: 0511 / 26262 -6301
E-Mail: [email protected]
www.LKA.Niedersachsen.de

Quelle:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/105578/3551401

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady