Rotenburg  – Scheeßel. Unbekannte Täter haben vermutlich in den vergangenen Tagen in Scheeßel vergiftete Tierköder ausgelegt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

POL-ROW: ++ Vergiftete Köder: Zwei Labradore verenden qualvoll ++

In mindestens zwei Fällen haben Hunde die gefährlichen Leckerlis gefressen und sind qualvoll daran verendet. Nach bisherigen Erkenntnissen dürften die Köder mit Organophosphaten versetzt worden sein. Organophosphate sind synthetisch hergestellte chemische Stoffe, die als Insektizide in der Landwirtschaft und im Gartenbau genutzt werden.

Möglicherweise wurden die Köder auf der Gassistrecke am Feldweg hinter der Bahnhüberführung des Küsterkampweges aufgenommen.

POL-ROW: ++ Nachtrag zu den vergifteten Hundeködern ++

Obwohl sie sofort in tierärztliche Behandlung kamen, konnten die Hunde nicht mehr gerettet werden. Sollte es sich tatsächlich um die vermuteten Insektizide handeln, können die Köder auch für Menschen eine Gefahr darstellen.

Deshalb warnt Heiner van der Werp, Sprecher der Rotenburger Polizei:

“ Fassen Sie dartige Köder oder auch das vom Hund Erbrochene bitte nicht an.“

Die Gemeinde Scheeßel wird ab sofort im Bereich Küsterkampweg Hundehalter, die auf Gassi-Tour sind, vor den möglichen Gefahren warnen.

Sachdienliche Hinweise, die zur Ermittlung der Tierquäler führen, bitte unter Telefon 04263/985950.

Quelle: Polizeiinspektion Rotenburg & Polizeiinspektion Rotenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady