Nach dem sexuellen Übergriff auf eine 23-Jährige am frühen Dienstagmorgen hat die Kripo Schweinfurt am Mittwochfrüh einen 29-Jährigen festgenommen. Der Mann hat sich im Zuge der Ermittlungen als dringend Tatverdächtiger herauskristallisiert. Er wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie bereits berichtet, hatte ein Zeuge am Dienstagmorgen eine verletzte Frau in der Fritz-Drescher Straße aufgefunden. Es stellte sich heraus, dass ein zunächst Unbekannter unter massiver Gewalteinwirkung sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen hatte. Abgesehen von den psychischen Folgen der Tat hatte sich die Geschädigte bei dem Übergriff keine schwerwiegenden Verletzungen zugezogen. Sie war nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Nachdem die Tat bekannt geworden war, leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter ein, von dem eine gute Personenbeschreibung vorlag. Die weiteren Ermittlungen übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Insbesondere auch aufgrund eines Zeugenhinweises kristallisierte sich im Zuge der umfangreichen Ermittlungen ein 29-Jähriger aus Schweinfurt als dringend Tatverdächtiger heraus. Er wurde am Mittwochmorgen, kurz vor 05.00 Uhr, in seiner Wohnung angetroffen und vorläufig festgenommen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wird der Tatverdächtige noch am Mittwoch dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dann wird sich entscheiden, ob gegen den Mann Haftbefehl erlassen wird.

Nachtragsmeldung:

Nach dem Sexualdelikt am frühen Dienstagmorgen in der Fritz-Drescher-Straße wurde der Tatverdächtige inzwischen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen den 29-Jährigen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts der besonders schweren Vergewaltigung. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Quelle: Bayerische Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady