Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kassel – Am gestrigen Montagnachmittag griff ein bislang unbekannter, etwa 45 Jahre alter Mann, der eine blaue Uniform mit Mütze trug, eine 56 Jahre alte Frau und ihren Hund am Fuße des Weinbergs an. Als Passanten ihm zuriefen, flüchtete er zu Fuß auf der Frankfurter Straße stadtauswärts.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mit der Veröffentlichung des Falls, erhoffen sich die Ermittler des Polizeireviers Mitte, dass sich die Passanten oder andere Zeugen melden.

Wie das Opfer bei ihrer Anzeigenerstattung den Beamten des Polizeireviers Mitte mitteilte, hielt sie sich mit ihrem Malteser-Hund gegen 16 Uhr an der Fußgängerampel Frankfurter Straße, Einmündung Tischbeinstraße auf. Zu dieser Zeit trat der unbekannte Mann in Uniform hinzu. Als der Hund ihn anknurrte, soll der Mann sehr aggressiv reagiert haben. Er habe die 56-Jährige beschimpft und den Hund getreten. Als sie ihn auf sein Verhalten ansprach, habe er ihr mehrfach in den Bauch getreten und ins Gesicht geschlagen. Erst als Passanten ihn von weiter entfernt aufforderten, die Frau in Ruhe zu lassen, habe der Mann sich auf der Frankfurter Straße stadtauswärts entfernt. Die 56-Jährige ließ sich später im Krankenhaus behandeln.

Das Opfer beschrieb den Tatverdächtigen wie folgt: Der Mann soll etwa 45 Jahre alt und zwischen 1,80 und 1,85 m groß sein. Er habe eine Glatze, einen dicken Bauch und blaue Augen. Bekleidet sei der Mann mit blauer Uniform und dazugehöriger Mütze gewesen, so wie sie von Personal des öffentlichen Verkehrs getragen werden.

Die Beamten des Polizeireviers Mitte ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung und bitten Zeugen, die Hinweise zum Tatablauf oder zum Tatverdächtigen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Quelle:

http://www.presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady