Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Rostock – Eine Auseinandersetzung, die in der vergangenen Nacht im Stadtteil Evershagen stattfand, beschäftigt jetzt die Rostocker Polizei.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein mit drei Personen besetzter Golf war von einem anderen Fahrzeug verfolgt, während der Fahrt mit Flaschen beworfen und anschließend zum Anhalten gezwungen worden. Die drei Insassen, zwei Ägypter und ein Syrer, wurden anschließend mit ausländerfeindlichen Parolen beschimpft und angegriffen.

Ein 29-jähriger Ägypter erlitt leichte Verletzung im Gesicht. Als zufällig ein Rettungswagen mit Blaulicht am Ort des Geschehens vorbeifuhr, sprangen die drei unbekannten Angreifer in ihren VW Passat und flüchteten.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor 02:00 Uhr in der Bertolt-Brecht-Straße.

Die drei Insassen des flüchtigen VW Passat mit Doberaner Kennzeichen können wie folgt beschrieben werden:

Fahrer:

  • ca. 30 Jahre alt
  • 1,70 bis 1,75 m groß
  • kräftige Gestalt
  • kurze,dunkle Haare
  • dunkle Bekleidung

1. Mitfahrer:

  • ca. 28 Jahre alt
  • ca. 1,75 m groß
  • kräftige Gestalt
  • Glatze
  • dunkle Bekleidung

2. Mitfahrer:

  • ca. 25 Jahre alt
  • 1,80 m groß
  • blonde Haare
  • Unterlippenpiercing
  • heller Pullover

Gegen diese drei Männer wird jetzt u.a. wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt der Kriminaldauerdienst (KDD) der Polizei Rostock, Ulmenstr. 54 unter 0381 / 4916 1616 oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady