Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“nopass” als Passwort war nicht sicher genug, der Twitteraccount vom Pokémon GO Chef John Hanke wurde gehackt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Twitter Accounts bekannter Personen sind ein immer wieder gern genommenes Ziel von Hackerangriffen. Nach Mark Zuckerberg (CEO Facebook), Sundar Pichai (Google CEO), Brendan Iribe (Oculus Chef), und Jack Dorsey (Twitter CEO) hat es jetzt auch den Chef den CEO von Niantic erwischt. Niantic hat für Nintendo Pokémon GO programmiert.

Die Hackergruppe, die bereits die Twitteraccounts der erstgenannten Personen gehackt hat, hat sich jetzt auch des Twitteraccounts von John Hanke bemächtigt – OurMine. Nach ihren Angaben soll der Account durch ein viel zu schwaches Passwort abgesichert gewesen sein „nopass“.

His password was too easy „nopass“ #OurMine !? https://t.co/HGjAA3wG7z

— John Hanke (@johnhanke) 31. Juli 2016

Im Gegensatz zu den anderen Hackerangriffen, hat John Hanke sein Konto aber nicht sofort wiederherstellen lassen und das obwohl der Hack bereits mindestens 19 Stunden zurückliegt und so sind dort immer noch die Tweets der Hacker lesbar.


SPONSORED AD


Darin verraten sie nicht nur sein jetzt dann wohl altes Passwort, sondern bekunden auch die Sicherheit testen zu wollen.

Desweiteren gibt es Hinweise auf Pokémon GO in Brasilien, zwar beginnen dort zeitnah die Olympischen Spiele, aber Pokémon GO ist dort bislang noch nicht gestartet.

Quellen:

PC-Welt
Stern.de

Danke an Marlene T., für die Recherche

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady