Karlsruhe – Mit einer perfiden Masche war am Montag in Karlsruhe-Knielingen in der „Untere Straße“ eine Trickbetrügerin unterwegs, die von einem Seniorenehepaar Geld forderte und sich in der Wohnung umschaute. Zu einem Schaden kam es indessen nicht.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach den Ermittlungen des Polizeireviers Karlsruhe-West läutete die jüngere Frau gegen 12.30 Uhr bei dem Ehepaar und traf im Treppenhaus auf den 81-jährigen Wohnungsinhaber. Die Fremde forderte 150 Euro Bargeld unter dem Vorwand, dass seine Tochter ihr diesen Betrag schulde. Als das betagte Paar bekundete, kein Geld im Haus zu haben, schaute sie sich kurzerhand äußerst dreist in der gesamten Wohnung um und ließ sich gar die leere Geldbörse zeigen. Nachdem sie nach wie vor kein Bares erhielt, drohte sie dem Ehepaar mit einer Strafanzeige bei der Polizei.

Schließlich scheiterte die mutmaßliche Betrügerin an der Hartnäckigkeit des 81-Jährigen, der ihr bei der Wohnungsdurchschau auf Schritt und Tritt gefolgt war. Sie entfernte sich zu Fuß entlang der „Untere Straße“.

Beschreibung:

  • Frau von südländischer Erscheinung
  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • 160 cm groß
  • rundes Gesicht
  • kräftiger Statur

Sie trug dunkles, schulterlanges Haar, das am Hinterkopf zusammengebunden war. Über die getragene Bekleidung liegen keine näheren Erkenntnisse vor.

Die Beamten des Reviers West schließen nicht aus, dass die Verdächtige noch an weitere Senioren herangetreten ist und bitten um deren Meldung.

Ferner appellieren die Polizisten insbesondere an betagte Menschen, keine Fremde in die Wohnung zu lassen. In derartigen Fällen sollte zuvor immer eine Vertrauensperson oder die Polizei hinzugezogen werden.

Entsprechende Meldungen zur beschriebenen Frau oder Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Karlsruhe-West unter 0721/939-4611 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruh

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady