Schon wieder! Die Polizei Brandenburg informiert über einen Mann, der mutwillig mit einem Laserpointer auf ein Flugzeug gezielt hat und den Piloten beim Landeanflug geblendet hat.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In einer Statusmeldung auf Facebook schreibt die Polizei Brandenburg: am Samstagabend wurde der Pilot einer easyJet-Maschine, die aus Palma nach Berlin flog, beim Landeanflug mit einem Laserpointer geblendet. Die Polizei wurde über den Flughafen per Notruf verständigt.
Unser Polizeihubschrauber, der zur Absuche des konkreten Tatortes eingesetzt war, wurde ebenfalls von dem Laserpointer angestrahlt.

Die Hubschrauberbesatzung konnte allerdings den Kollegen am Boden den genauen Tatort zuweisen. Diese stellten einen Mann fest, der die Tat auch zugab. Er trug den Laserpointer noch bei sich. Dieser wurde sichergestellt. Gegen den 52-Jährigen wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt. Das Blenden mittels Laserpointer ist kein Kavaliersdelikt.


SPONSORED AD


Beim Großteil der Landeanflüge wird nicht automatisch, sondern per Hand gelandet. In dieser Phase sind die Piloten hoch konzentriert. Durch die Blendung wird der Pilot abgelenkt, was für alle Personen im Flugzeug dramatische Folgen haben kann. Der Einsatz von Laserpointern gegen Personen kann schwerste Augenschäden hervorrufen und Menschen sogar erblinden lassen. Im Falle einer Verurteilung droht dem Beschuldigen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu 10 Jahren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady