Da wo man eigentlich ungestört sein möchte, ereignete sich Vorgestern Nachmittag (07. Januar) ein dreister Diebstahlsversuch. Ihrer guten Reaktion verdankt eine 63-Jährige, dass ihre Handtasche „nur“ beschädigt und nicht gestohlen wurde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Essenerin hielt sich gegen 15 Uhr auf der Toilettenanlage im Bereich der U-Bahn Ebene, im Essener Hauptbahnhof auf. Ihre Tasche hatte sie in der abgeschlossenen Kabine vor die Füße gestellt. Nach Angaben der 63-Jährigen bemerkte sie dann, wie eine Hand unter der Tür hindurch, ihre Handtasche wegzog. Daraufhin hat sie ihr Eigentum festgehalten und lautstark auf den Diebstahlsversuch aufmerksam gemacht.

Offensichtlich beeindruckt von der lautstarken Gegenwehr, verließ der/die Dieb/in die Toilettenanlage. Durch den Diebstahlsversuch blieb die Essenerin unverletzt, jedoch wurde ihre Handtasche beschädigt. Beide Tragehenkel rissen (siehe Foto).

bpold-sta-taschendiebe-auf-dem-stillen-oertchen-bundespolizei-warnt-vor-dem-ideenreichtum-der-tasche

Die Bundespolizei leitet ein Strafverfahren wegen versuchten Diebstahls ein. Derzeit wird ermittelt, ob Tatverdächtige durch die Videoüberwachung aufgezeichnet wurden.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei vor dem Ideenreichtum der Taschendiebe, die selbst an so „privaten“ Örtlichkeiten jede Chance nutzen, um an das Eigentum ihrer Opfer zu gelangen.

Deshalb bleiben Sie wachsam und misstrauisch und halten Sie ihr Gepäck immer im Auge!

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady