Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Aldenhoven – Nicht nur strafbar, sondern auch mehr als perfide ist ein Sachverhalt, der der Polizei am vergangenen Freitag angezeigt wurde. Vorher hatte sich der Geschädigte, ein 80 Jahre alter Mann aus Aldenhoven, nicht getraut zur Polizei zugehen: so sehr verängstigt ist er seit dem Vorfall!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Aldenhovener schilderte, bereits am Sonntag, den 19.02.2017, Opfer eines Raubüberfalls geworden zu sein. In seinem Scooter war der Gehbehinderte zwischen 14:00 und 14:30 Uhr im Römerpark an der Pützdorfer Straße unterwegs. In der Nähe einer dortigen Brücke stellten sich mehrere Unbekannte ihm in den Weg und forderten Bargeld von dem Senior. Andernfalls, so drohten sie, würden sie ihn samt seines Mobils in den angrenzenden Bach werfen.

Der 80-Jährige übergab dem Rädelsführer einen Schein: Mit einer Beute von sage und schreibe zehn Euro flüchtete die Truppe dann zu Fuß in unbekannte Richtung. Zurück ließen sie dabei den verängstigten Rentner, der sich nicht einmal traute, die Polizei zu alarmieren. Zurück ließen sie den schockierten Mann auch mit seinem nun defekten Scooter, denn diesen hatten sie durch Tritte beschädigt.

Die Polizei bittet nun Zeugen um Hinweise auf die Täter. Gesucht wird insbesondere der Hauptakteur, der auf etwa 17 bis 18 Jahre alt geschätzt wird und gebrochenes Deutsch gesprochen hat. Seine Haare waren auffallend hell gefärbt und, ähnlich wie ein Hahnenkamm, nach oben gestylt. Durch die Kriminalpolizei wurden die Ermittlungen aufgenommen. Die zuständige Kriminalhauptkommissarin erreichen Sie zu Bürodienstzeiten unter der Rufnummer 02461 627-8618. Außerhalb dieser können Hinweisgeber sich an die Leitstelle unter der Nummer 02421 949-6425 wenden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199
Quelle:
http://www.presseportal.de
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady