Am vergangenen Sonntag wurden der Polizei Stade durch verunsicherte Anwohner Explosionsgeräusche in Stade im Bereich der Straße „Längs der Heide“ gemeldet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am „Tatort“ wurde von den Beamten ein Gullydeckel im Seitenstreifen gefunden, der nach Angaben von Zeugen nach einer Explosion mehrere Meter in die Luft geflogen war. Die Zeugen konnten den Mann, der das verursacht hatte und auch seinen Wohnort beschreiben.

Nachdem die gesuchte Person nicht öffnete, gelangten die Beamten durch ein Fenster in die Wohnung und trafen dort den 34-jährigen Mann an. Dieser gab an, dass er ein benzinartiges Gemisch in den Gully geschüttet hatte, um so die Explosion herbei zu führen. Er brauchte das, um sich gewissermaßen abzureagieren, so meinte er.

Dass der von ihm genossene Alkohol eine Rolle gespielt haben dürfte, zeigte der Alcotest, der 2,27g% erbrachte. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Der Mann wurde zunächst ins Stader Krankenhaus gebracht, wo er als Patient mit persönlichen Problemen schon bekannt war. Er wird sich jetzt wegen des „Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion“ verantworten müssen.

(Quelle: Polizei Stade)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady