Pankow – Mit der Veröffentlichung von Lichtbildern sucht die Polizei Berlin nach drei unbekannten Männern, die am 8. Dezember 2016 in der Zeit von 21.45 bis 23 Uhr in Blankenburg mehrere Spielautomaten manipuliert haben sollen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In einer Spielhalle in der Treseburger Straße gingen die Täter arbeitsteilig vor. Während zwei Männer die Angestellten ablenkten und die Sicht auf den dritten Komplizen versperrten, manipulierte dieser das Spielsystem, so dass der Automat mehrfach leergespielt werden konnte. Hierbei erbeuteten sie einen Betrag von rund 2.100 Euro. Es liegen Anhaltspunkte vor, dass das Trio überregional mit seiner Begehungsweise auftritt.

Beschreibung der Verdächtigen:

Ein Verdächtiger soll 25 bis 30 Jahre alt sein. Er trägt dunkle gelockte Haare und ist von schlanker Statur.

Ein Verdächtiger soll 25 bis 30 Jahre alt sein. Er trägt dunkle gelockte Haare und ist von schlanker Statur.

Der dritte Täter ist etwa 55 Jahre alt, hat eine kräftige bis stämmige Figur und kurze graumelierte Haare.

Die Kriminalpolizei fragt:

Wer kann Angaben zur Identität und zum Aufenthalt der gesuchten Männer machen?

Hinweise nimmt das Abschnittskommissariat 14 der Polizeidirektion 1 in der Berliner Allee 210 in Weißensee unter der Telefonnummer (030) 4664 – 114 700 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady