Nachdem Anfang November der Leitung der Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar sexuelle Übergriffe eines Lehrers bekannt wurden, schaltete sie sofort die Kriminalpolizei ein. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei in Wetzlar ermitteln derzeit gegen einen 40-jährigen Lehrer dieser Einrichtung.

Die Werner-von-Siemens-Schule ist eine berufsbegleitende Schule, die von Jugendlichen ab dem 16. Lebensjahr und von Heranwachsenden besucht wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Staatsanwaltschaft Wetzlar erwirkte einen Tag nach Bekanntwerden der Übergriffe einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Lehrers, der noch am selben Tag vollstreckt wurde. In der Wohnung stellten die Ermittler Datenträger, Rechner und Handys sicher. Die Auswertung der sichergestellten Geräte ist noch nicht abgeschlossen.

Momentan gehen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei davon aus, dass der Lehrer über Online-Chats Kontakt zu den Jugendlichen suchte und diese zum Teil dazu brachte sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen und bildhaft festzuhalten. In einem Fall kam es zu einigen wenigen persönlichen Treffen.

Derzeit sind den Ermittlungsbehörden vier Opfer bekannt. Die Ermittlungen zu den genauen Umständen und zu dem Umfang der Taten sowie die Identitätsfeststellung weiterer möglicher Opfer dauern an.

Die Staatsanwaltschaft Wetzlar, die Kriminalpolizei Wetzlar, das Staatliche Schulamt für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg-Weilburg sowie die Schulleitung der Werner-von-Siemens-Schule arbeiten in diesem Fall sehr eng zusammen.

Quelle: Polizei Lahn-Dill

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady