Am 07. 02. 2017 gegen 15:30 Uhr spazierte eine 31-Jährige mit ihren beiden Kindern auf dem Treppelweg auf der Wiener Donauinsel in Richtung Donaustadtbrücke als ein 17-Jähriger auf die junge Frau zukam, sie im Nackenbereich erfasste und umklammerte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Opfer versuchte sich mit aller Kraft zu befreien, konnte sich jedoch nicht aus der Umklammerung lösen.

Darauf riss der Beschuldigte die Frau mit Gewalt zu Boden, legte sich auf sie und wollte sexuelle Handlungen an ihr durchführen.

Das Opfer versuchte weiterhin sich zu befreien, woraufhin der mutmaßliche Täter ihr in die Nase biss.

Schlussendlich gelang es ihr, dem Täter mit einem Bein gegen seinen Körper zu treten. Daraufhin ließ der Beschuldigte von ihr ab und flüchtete.

imageimage

Im Zuge des Kampfes, riss die Frau dem Angreifer die Kapuze von seiner Jacke, durch welche der Polizeihund Anuk die Fährte des Beschuldigten aufnehmen konnte.

Nachdem die Fährte des Hundes im Bereich der U-Bahnstation endete, wurden Bilder der Überwachungskameras angefordert.

Mit Hilfe der Bilder konnte der Tatverdächtige ausfindig gemacht und festgenommen werden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Wiener Polizei geht davon aus, dass der Beschuldigte auch andere gleichartige Überfälle begangen haben könnte und ersucht um Auskünfte (auch vertraulich) über mögliche weitere Opfer und Straftaten an das Landeskriminalamt Wien, Journaldienst, unter der Telefonnummer 01 / 31310 Durchwahl 33800.

Quelle: LPD Wien

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady