Polizei Berlin via Facebook: Nach den bisherigen Erkenntnissen und Zeugenaussagen fand ein Mann gegen 6.30 Uhr auf den Stufen seines Einfamilienhauses in der Blankenburger Flaischlenstraße das abgelegte Neugeborene.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Baby wurde auf der Treppe auf einem Handtuch liegend vorgefunden und war mit einem weiteren Handtuch zugedeckt.

Wie sich herausstellte, lag eines der Handtücher zuvor auf dem Grundstück und gehört den Hauseigentümern. Die Bewohner des Hauses nahmen den Säugling mit ins Haus, wickelten ihn in eine Decke und alarmierten die Rettungskräfte.

Das nicht fachgerecht entbundene kleine Mädchen, welches dem Augenschein nach normal und ausgetragen (zwischen der 37. und 41 Schwangerschaftswoche) wirkte, kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus.

Die Fachdienststelle unseres Landeskriminalamtes, hat die weiteren Ermittlungen übernommen und befragte zunächst die Zeugen und Nachbarn. Des Weiteren wurde ein Personenspürhund eingesetzt.

Mit der Veröffentlichung eines Fotos des einen Handtuches bittet unser LKA 123 um Mithilfe und hat folgende Fragen:

image

  • Wer kennt das abgebildete Handtuch und/ oder kann Angaben zu der Herkunft geben?
  • Wer hat t heute früh zwischen 4.30 und 7.00 Uhr im Bereich der Flaischlenstraße etwas beobachtet?
  • Wer kennt eine Frau, die kürzlich schwanger war oder bei der eine Schwangerschaft vermutet wurde, die nun kein Baby vorzuweisen hat?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

SPONSORED AD


Hinweise nimmt das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes (LKA 123) in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 912 555, per E-Mail an lka123@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady