Am Freitagmittag gegen 12.40 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Rollstuhlfahrer an der Bahnhofstraße /Karl-Marx-Straße auf den Beifahrersitz seines Autos wechseln. Als er sich aus dem Rollstuhl drückte, rutschte er allerdings ab, sodass er sich zwischen Auto und Stuhl in hilfloser Lage befand.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Unbekannter kam dem 67-Jährigen zu Hilfe. Während die Ehefrau des Geschädigten aus dem Auto heraus half, umfasste ihn der Passant von hinten. Unvermittelt wendete der sich dann ab und entfernte sich in Richtung Fußgängerzone. Nachdem Mitarbeiter der Hagener Entsorgungsbetriebe dem Mann auf den Beifahrersitz gesetzt hatten, stellte dieser fest, dass ein Geldbündel aus der Innentasche seiner Jacke verschwunden war. Es handelte sich 40000 Euro, ausschließlich bestehend aus 500-Euroscheinen. Nach Angaben des 67-Jährigen hatte der erste Helfer beim Versuch ihn hochzuheben unter seine Jacke gefasst und dabei seine hilflose Lage ausgenutzt. Die alarmierten Polizeibeamten fahndeten nach dem mutmaßlichen Täter, allerdings ohne Erfolg. Das geschädigte Ehepaar beschreibt den Verdächtigen als etwa 40 Jahre alten Mann von schlanker Statur, der einen blau-grüngestreiften Schal trug. Den hohen Geldbetrag hatte der Mann wegen einer größeren Anschaffung mitgeführt. Zeugen, die weiterführende Hinweise geben können, melden sich bitte unter der 986 2066.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hagen
Pressestelle
Ulrich Hanki
Telefon: 02331/986 15 11
Fax: 02331/986 15 19
E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

http://www.polizei.nrw.de/hagen/
https://www.facebook.com/Polizei.NRW.HA
https://twitter.com/polizei_nrw_ha
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30835/3553397
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady