Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Köln – Am frühen Samstagmorgen (21. Januar) hatte ein bislang unbekannter Raubtäter eine Kölner Zeitungsbotin (61) im Ortsteil Lindenthal überfallen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Infolge des brutalen Angriffs an der Uhlandstraße gegen 3.20 Uhr hatte die Seniorin schwere Verletzungen erlitten. Sie musste sich im Krankenhaus mehreren Operationen unterziehen. Mit einem Phantombild fahndet nun die Kripo Köln nach dem Angreifer.

POL-K: 170214-1-K Raubüberfall auf Zeitungsbotin - Phantombild

Mit der erbeuteten Geldbörse war der circa 1,75-1,80 Meter große und von seinem Opfer auf 30-40-jährig geschätzte Einzeltäter in Richtung Wittgensteinstraße geflüchtet.

„Der schmale, schlanke Mann hatte ein mitteleuropäisches Erscheinungsbild“,

gab die Geschädigte zu Protokoll.

Und weiter:

„Er hatte ein schmales Gesicht, helle Hautfarbe und kurze, krauselige, dunkle Haare.“

Zur Tatzeit war der Flüchtige mit einem langen, dunkelgrünen Parka bekleidet. Er trug zudem eine hellblaue Jeans, Sneaker, und keine Socken.

Das ermittelnde Kriminalkommissariat 14 fragt:

Wer kennt den abgebildeten Räuber und kann Hinweise zu seiner Identität und seinem Aufenthaltsort machen?

Um Hinweise wird gebeten unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf [email protected].

Quelle: Polizei Köln

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady