Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Jedenfalls ganz ohne Pferde und Cowboys. Dennoch wurde im ostwestfälischen Paderborn am Mittwoch in der Frühe ein Paketbote von einem bewaffneten Mann ausgeraubt. Nun ist die Polizei auf der Suche.

Bewaffneter Raubüberfall auf Paketboten

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei informiert dazu: Am frühen Mittwochmorgen ist einem Paketboten an der Stettiner Straße von einem bewaffneten Mann der Lieferwagen geraubt worden. Gegen 04.00 Uhr war der 56-jährige Paketbote auf einem Grundstück an der Stettiner Straße mit Ladearbeiten beschäftigt. Sein Peugeot-Boxer-Lieferwagen stand rückwärts vor einer geöffneten Garage, in der sich der Bote aufhielt als plötzlich der maskierte Täter auftauchte. Der Mann richtete eine Waffe auf den Boten und schob ihn weiter in die Garage. Dann schloss der Täter das Garagentor und fuhr mit dem Paketwagen davon. Das Opfer konnte die Garage wieder öffnen. Der Mann traf einen Zeitungsboten, der die Polizei alarmierte. Der entwendete Paketwagen wurde gegen 05.00 Uhr auf einem Firmengelände an der Kolberger Straße wieder aufgefunden. Von der Ladefläche fehlten mehrere Transportsäcke mit diversem Inhalt. Der Beutewert steht noch nicht fest.


SPONSORED AD


Vermutlich hatte der Täter an der Kolberger Straße ein anderes Fahrzeug zur weiteren Flucht bereitgestellt und die Beute dort umgeladen. Er könnte auch Komplizen gehabt haben. Der mit einem dunklen Schal maskierte Täter war etwa 180 cm groß und sehr schlank. Er war mit einer dunklen langen Hose sowie einer dunklen Jacke bekleidet und trug eine dunkle Baseballkappe. Die Polizei sucht Zeugen, die an der Stettiner Straße oder an der Kolberger Straße zwischen 03.00 Uhr und 05.00 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise unter Telefon 05251/3060.

via Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady