Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie die Polizei Südosthessen auf Facebook berichtet, hat die Polizei in Offenbach am 18.10.2016 ein schreiendes Baby in den Schlaf wiegen können.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei Südosthessen berichtet:

Gegen 13.30 Uhr rief die verzweifelte Mutter auf der Wache an: Sie hatte ihr Kleinkind auf dem Rücksitz ihres Wagens sitzen und wollte nur schnell was aus dem Kofferraum holen. Doch als sie hinten stand, schlug plötzlich die Fahrertür zu und das Auto verriegelte sich. Der Ersatzschlüssel war wo? Zu Hause. Der Wohnungsschlüssel war – in der Handtasche. Und die lag auf dem Beifahrersitz. Und das Auto war zu.

Sie hatte also keine Möglichkeit, zu ihrem Baby zu gelangen!

Als eine Streife des 2. Polizeireviers zu der aufgelösten Mutter kam, hatte das Baby bereits heftig zu weinen begonnen. Schnelle Hilfe war also erforderlich!
Die Streife fackelte nicht lang, sondern rief die Türöffnungsspezialisten der Feuerwehr Offenbach.

Bis diese eintraf, kümmerte der Kollege sich natürlich auch um das Wohl des Babys: Er schaukelte so lange das Auto, bis das Baby sich tatsächlich beruhigte und friedlich einschlummerte – so tief, dass es von seiner Befreiung nichts mehr mitbekam.

Manchmal müssen eben auch unkonventionelle Maßnahmen ergriffen werden!
Ende gut, alles gut

Der Beitrag LIVE auf Facebook:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady