-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Andernach – Der Einsatz, in dessen Rahmen ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion Andernach auf einen Hund schießen musste, wird aktuell umfänglich im Internet in verschiedenen Foren diskutiert und erfährt auch in den Medien eine entsprechende Würdigung. Die Reaktionen im „Netz“ sind dabei überwiegend ermutigend und positiv.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Menschen erkennen an, dass ein Schusswaffengebrauch bei der Polizei Rheinland-Pfalz ein seltenes Ereignis darstellt. Dies auch, weil unsere Ausbildung gerade in diesem Bereich hervorragend ist und alles versucht wird, um den Einsatz dieses letzten Mittels zu verhindern.

Eine vorsichtige Annäherung, das Einfangen mit Hundefangschlaufe und letztlich bloßes „Vertreiben“ des Hundes auf der B 9 – all das wurde versucht – ist aber nicht gelungen.

Die vielen Menschen, die z.B. über die Facebook-Seite des Tierheims in Andernach diese Bemühungen honorieren, freuen uns.

Und wir möchten diese Pressemitteilung auch dazu nutzen, uns bei den Menschen zu bedanken, die sich differenziert mit dieser schwierigen Einsatzlage auseinandersetzen.

Zur Wahrheit gehört auch, dass wir auf unflätige Beleidigungen reagieren werden. Die Beleidiger, die uns teilweise darauf hinweisen, dass wir auch eine Anzeige erstatten können, werden bei Gelegenheit Post von der Polizei bekommen. In diesen Fällen zeigt sich, dass die digitale Welt durchaus mit der realen verbunden ist.

Ich würde mich als Dienststellenleiter der PI Andernach freuen, wenn das ausdrückliche „Danke schön“ an die vielen Menschen, die erkannt haben, dass die eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten keine einfache Einsatzlage zu bewältigen hatten, kommuniziert werden könnte.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz

Telefon: 0261-103-2015
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.koblenz
Quelle:
http://www.presseportal.de