Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Thalfang / Region Trier – Trickdiebe in der Region Trier haben sich neue Maschen ausgedacht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In den letzten Tagen häufen sich die Hinweise von besorgten Bürgerinnen und Bürgern über Bettler, die vermeintlich gefundene Ringe an Passanten überreichen und Geld dafür haben wollen. Aber auch aus Seniorenwohnanlagen kommen Hinweise. Die Polizei gibt Tipps zum richtigen Verhalten.

Kommt Ihnen das auch bekannt vor?

Ein Mann oder eine Frau bücken sich vor Ihnen und geben vor, einen Ring gefunden zu haben. Sie machen Ihnen deutlich, dass Sie den Ring zum Fundbüro bringen sollen und betteln anschließend um ein wenig Bargeld.

So mehrfach in den letzten Tagen in der Region Trier, vor allem aber in der Trierer Innenstadt, geschehen. Doch Vorsicht! Hinter dem vermeintlichen Bettler kann ein Trickdieb stecken. In den meisten der gemeldeten Fälle hat die Polizei kein strafrechtlich relevantes Verhalten feststellen können. Denn Betteln ist in Deutschland grundsätzlich nicht verboten.

Anders liegt der Fall, wenn der Bettelnde sich zu einem Trickdieb entpuppt. Die Angesprochenen haben in diesen Fällen Bargeld aus ihrer Brieftasche an den oder die Bettler übergeben. Anschließend stellten die Betroffenen fest, dass die vermeintlichen Bettler währenddessen weiteres Bargeld aus ihrem Portemonnaie entwendet hatten.

Der Kriminalpolizei Trier sind aktuell zwei Fälle nach dieser Masche bekannt. In einem Fall reagierte die Betroffene sofort misstrauisch, drückte ihre Handtasche an sich und suchte Abstand zum Bettler.

Der Täter wird als etwa 30-jähriger und ca. 1,75 Meter großer Mann beschrieben. Er war schlank, trug sein dunkles Haar kurz. Er hatte einen Dreitagebart eine südländische Erscheinung.

Aber nicht nur auf Straßen lauern Trickdiebe.

Auch Seniorenwohnanlagen werden vermehrt heimgesucht. In Hessen und Badem-Württemberg verschaffen sich Unbekannte mit Blumensträußen bestückt Zutritt und möchten vermeintliche Angehörige besuchen, begehen jedoch Diebstähle. I

m Bereich des Polizeipräsidiums Trier gibt es solche Fälle noch nicht. Jedoch wurde nun ein ähnlicher Fall gemeldet, in dem Bettler in einer Seniorenwohnanlage in Thalfang unberechtigt versuchten, in eine Wohnung zu gelangen. Nur durch das beherzte Schließen der Tür verhinderte die Seniorin den Zutritt der Bettlerin in ihre Wohnung.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte die Unbekannte Frau einer Mitarbeiterin der Wohnanlage gegenüber vorgetäuscht, eine Angehörige besuchen zu wollen.

Die Unbekannte wird auf 20 bis 25 Jahre und etwa 1,70 Meter Größe geschätzt. Sie war schlank und hatte längeres Haar.

Die Polizei bittet alle, die auf ähnliche Weise um Spenden ersucht werden oder die von Fremden an der Haustür angesprochen werden, um eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Die Polizei rät:

  • Bewahren Sie Bargeld stets in verschlossenen Innentaschen Ihrer Kleidung.
  • Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.
  • Halten sie die Hauseingangstüren stets geschlossen und prüfen sie wer ins Haus will bevor sie öffnen.
  • Achten sie auf fremde Personen auf dem Grundstück, in der Nachbarschaft oder in Ihrer Wohnanlage.
  • Wenn ihnen verdächtige Personen auffallen, rufen sie sofort die Polizei.
  • Treffen sie keinesfalls selbst Maßnahmen, um die Personen aufzuhalten.
  • Notieren sie sich die Kennzeichen mitgeführter Autos und merken sie sich Personenbeschreibungen.

Weitere Tipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de.

Quelle: Polizeipräsidium Trier

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady