Wilhelmshaven – Am Montagabend, 13.02.2017, bot ein vermeintlicher Mitarbeiter einer gemeinnützigen Einrichtung in der Schulstraße gegen 18.15 Uhr Putzlappen zum Kauf an.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Geschädigte erhält insgesamt sieben Putzlappen zu einem Preis von 69.50 Euro. Es stellte sich jedoch später heraus, dass es sich um minderwertige Putzlappen aus einem „1 Euro“ Geschäft handelt. Kurz vorher versuchte offenbar die gleiche männliche Person in der Tonndeichstraße Handtücher zu verkaufen.

In der Widukindstraße war die Person offenbar auch am Montagabend; hier wurden Fasertücher von minderwertiger Qualität verkauft.

Die aktuellen Fälle zeigen, dass hinter den angeblichen Spitzenprodukten zu günstigen Preisen, oftmals minderwertige Ware steckt. Meist treten die Täter alleine auf und preisen die vermeintlich hochwertigen Produkte an Grundstücken oder an der Wohnungstür an.

Erst in der letzten Woche kam es am 06.02.2017 in Varel zu den unseriösen Haustürgeschäften.

Die Polizei geht davon aus, dass es mit Sicherheit noch mehr ungemeldete Fälle war und warnt:

Bürger sollten niemals etwas an der Haustür kaufen oder unterschreiben, und unaufgefordert erscheinende Vertreter sollten auf keinen Fall in die Wohnung gelassen werden. Im Zweifelsfall sei es ratsam, sich an die nächste Polizeidienststelle zu wenden oder den Polizeiruf 110 zu wählen.

Mögliche weitere Geschädigte bzw. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 04421/942-0 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

-Mimikama unterstützen-