Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wilhelmshaven – Am Montagabend, 13.02.2017, bot ein vermeintlicher Mitarbeiter einer gemeinnützigen Einrichtung in der Schulstraße gegen 18.15 Uhr Putzlappen zum Kauf an.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Geschädigte erhält insgesamt sieben Putzlappen zu einem Preis von 69.50 Euro. Es stellte sich jedoch später heraus, dass es sich um minderwertige Putzlappen aus einem „1 Euro“ Geschäft handelt. Kurz vorher versuchte offenbar die gleiche männliche Person in der Tonndeichstraße Handtücher zu verkaufen.

In der Widukindstraße war die Person offenbar auch am Montagabend; hier wurden Fasertücher von minderwertiger Qualität verkauft.

Die aktuellen Fälle zeigen, dass hinter den angeblichen Spitzenprodukten zu günstigen Preisen, oftmals minderwertige Ware steckt. Meist treten die Täter alleine auf und preisen die vermeintlich hochwertigen Produkte an Grundstücken oder an der Wohnungstür an.

Erst in der letzten Woche kam es am 06.02.2017 in Varel zu den unseriösen Haustürgeschäften.

Die Polizei geht davon aus, dass es mit Sicherheit noch mehr ungemeldete Fälle war und warnt:

Bürger sollten niemals etwas an der Haustür kaufen oder unterschreiben, und unaufgefordert erscheinende Vertreter sollten auf keinen Fall in die Wohnung gelassen werden. Im Zweifelsfall sei es ratsam, sich an die nächste Polizeidienststelle zu wenden oder den Polizeiruf 110 zu wählen.

Mögliche weitere Geschädigte bzw. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 04421/942-0 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady