Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Iserlohn – Südeuropäische Überfallmasche zieht in den nördlichen Märkischen Kreis

- Sponsorenliebe | Werbung -

Waren diese Tatbegehungsweisen bisher meist aus Südeuropa – Der/die Täter stechen einen Reifen kaputt und warten bis die Opfer – meist Frauen mit Handtasche allein unterwegs- zum Fahrzeug zurückkehren, dann weisen sie auf den kaputten Reifen hin und wenn die Geschädigten sich zum Reifen bücken werden sie beraubt – bekannt, so zieht diese Masche nun in den Bereich Iserlohn ein.

Am 10.02.2017, gegen 16:55 Uhr, wurde – wie am 13.02.2017, 10:37 Uhr breichtet-, eine Seniorin durch diese Masche Opfer eines Handtaschenraubes.

Auf Grund der Veröffentlichung meldete sich eine weitere Geschädigte, bei der zumindest der Reifen beschädigt, die Täter aber nicht zum Erfolg kamen.

Zudem konnte sie ebenfalls die Personenbeschreibung des Täters der geschädigten Seniorin bestätigen.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei in Iserlohn (Tel.: 02371 9199-0 oder 9199-6115) weiterhin nach einem männlichen Täter, ca. 60 Jahre alt, 170 cm groß, bekleidet mit einem grauen Mantel und brauner Wollmütze. Zudem soll ein kleiner heller Pkw als verdächtiges Fahrzeug in Betracht kommen.

Dieser Mann und der helle Pkw sollen sich über Stunden auf dem Parkplatz des dortigen Einkaufszentrums an der Baarstraße aufgehalten haben.

Die Polizei in Iserlohn sucht nun weitere Geschädigte und/oder Zeugen, die Hinweise zu dem/den Tätern oder dem Pkw geben können.

Appell der Polizei:

Seien Sie Fremden gegenüber misstrauisch, vor allem wenn Sie allein unterwegs sind. Sprechen Sie wenn möglich weitere Passanten auf öffentlichen Plätzen an, die sich mit Ihnen und dem Unbekannten den an ihrem Fahrzeug entstandenen Schaden ansehen. Informieren Sie bei den verdächtigen Feststellungen umgehend die Polizei unter der Notrufnummer 110.

Quelle:  Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady