Seevetal/Maschen – Am 1. April, gegen 4:00 Uhr, wurde der Polizei die Vergewaltigung einer 30-jährigen Frau gemeldet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Demnach war die Frau gegen 3:00 Uhr von einer privaten Feier aufgebrochen und zu Fuß die Horster Landstraße in Richtung Norden entlang gegangen. Etwa zwischen dem Jugendzentrum und der Brücke über die A 39 hatte dann ein dunkler Transporter oder großer PKW-Kombi, in dem drei Männer saßen, in Höhe der Frau abgebremst.

Ein Mann stieg aus und ging neben der Frau her, während der PKW in Schrittgeschwindigkeit folgte. Der Mann wollte die Frau in ein Gespräch verwickeln, diese ging aber ohne Erwiderung zügig weiter über die Autobahnbrücke.

Auf der Nordseite wechselte die Frau dann nach links in einen Feldweg, um sich dem Mann und dem PKW zu entziehen. Hier ergriff der Unbekannte dann die Frau, vermutlich mit Unterstützung der anderen beiden Männer. Dort kam es zu einem sexuellen Übergriff.

Nach der Tat entfernten sich die drei Männer mit dem Fahrzeug in unbekannte Richtung. Die Frau lief weiter nach Hause. Von dort wurde die Polizei informiert.

Im Rahmen einer Sofortfahndung konnte kein verdächtiges Fahrzeug mehr in dem beschriebenen Bereich entdeckt werden. Am Tatort wurden Spuren gesichert, deren Untersuchung dauert noch an. Die Befragung anderer Teilnehmer der privaten Feier erbrachte keine weiteren Erkenntnisse. Eine nähere Beschreibung der Männer hat die Polizei nicht. Der Mann, der neben der Frau herging, sprach akzentfrei Deutsch.

Die Polizei sucht nun Zeugen, denen am 1. April, in der Zeit zwischen 2:30 Uhr und 4:30 Uhr ein dunkler Transporter oder PKW-Kombi, der mit drei jungen Männern besetzt war, im Bereich Maschen oder Horst aufgefallen ist.

Weiterhin fragt die Polizei nach Zeugen, denen auf der Horster Landstraße aufgefallen ist, dass eine junge Frau auf dem Fußweg entlang ging und von einem PKW in Schrittgeschwindigkeit begleitet wurde.

Hinweise nimmt der Zentrale Kriminaldienst unter der Telefonnummer 04181 2850 entgegen.

Quelle: Polizeiinspektion Harburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady