Greifswald – Eine 22-jährige Frau wurde misstrauisch, als eine ca. 50-jährige Frau am Montag an ihrer Wohnungstür in der Hans-Beimler-Straße klingelte, die sich als Mitarbeiterin der Firma Kabel Deutschland vorstellte und 100 Euro verlangte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Angeblich, um zukünftig mehr Sender empfangen zu können. Das Geld sollte sofort in bar gezahlt werden, welches aber zum Jahresende wieder erstattet werden würde. Unterlagen kämen später mit der Post, so die Betrügerin weiter.

Das vermeintliche Opfer fühlte sich stark bedrängt, übergab letztendlich fünf Euro mit der Bitte, am nächsten Tag wieder zu kommen. Die informierte Polizei traf dann auch die Frau am nächsten Tag im Treppenflur an. Nur hier, so die Betrügerin gegenüber der Polizei, wolle sie Spenden für kranke Kinder sammeln. Sie führte eine Liste mit Namen von Mietern mit, die wohl in der Hans-Beimler-Straße wohnhaft sind und eine Kaution für Kabel Deutschland entweder gezahlt oder noch zu zahlen haben.

In der Vernehmung gab die Beschuldigte, die in Greifswald wohnhaft ist, an, wegen Schulden auf diese Idee gekommen zu sein und nur in dem bislang bekannten Fall die 100 Euro verlangt zu haben. Ferner fand sich eine Sammelliste mit Beträgen zwischen 1, 2, 5, 10, 20 und 100 Euro, insgesamt fast 350 Euro. Ob dieses Geld tatsächlich eingesammelt wurde, bleibt zu ermitteln.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, möchte sich mit der Polizei in Greifswald in Verbindung setzen. Telefon: (03834) 540 0.

Quelle: Polizeiinspektion Anklam

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady