Stralsund – Am 09.02.2017, gegen 16:25 Uhr, kam es in der Kleinen Parower Straße vor einem Einkaufmarkt in Stralsund zu einer Körperverletzung, zu der die Kriminalpolizei nun Zeugen sucht.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein 33-jähriger Mann war zunächst im Einkaufsmarkt in der Kleinen Parower Straße und befand sich bereits im Kassenbereich als er von einer ihm unbekannten männlichen Person angesprochen wurde. Nach dem Bezahlen der Ware verließ das spätere Opfer den Markt – gefolgt von dem Unbekannten sowie zwei weiteren Personen. Vor dem Eingangsbereich wurde der 33-Jährige erneut angesprochen. Dieser wandte sich jedoch ab und begab sich zu seinem Fahrzeug.

Kurz darauf traf ihn ein Schlag unvermittelt im Gesicht, woraufhin er zu Boden fiel. Danach hielten die zwei Begleitpersonen den Täter zurück und entfernten sich mit ihm in unbekannte Richtung. Der verletzte Stralsunder begab sich zu seinem Fahrzeug und erstattete wenig später eine Anzeige bei den Beamten des Polizeihauptreviers Stralsund.

Die Kriminalpolizei in Stralsund hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise zu den drei unbekannten männlichen Personen. Wer hat die Personen gesehen oder zur o.g. Zeit in/vor dem Markt beobachtet und kann Angaben zu ihnen machen. Hinweise werden im Polizeihauptrevier Stralsund unter der Telefonnummer 03831 / 2890 0 entgegengenommen.

Quelle: Polizeiinspektion Stralsund

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady