Mittelfranken – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann startet bei der Bayerischen Polizei neue Software zur Standortbestimmung von Mobiltelefonen bei 110-Notrufen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Weit mehr als eine Million Notrufe gehen pro Jahr über die Notrufnummer ‚110‘ bei der Bayerischen Polizei ein. Nicht selten können Anrufer ihren genauen Standort nicht benennen.

Es verstreicht wertvolle Zeit, bis die Einsatzkräfte vor Ort sind. Gerade in Gefahrensituationen zählt aber oft jede Minute. In solchen Fällen kann die Bayerische Polizei künftig noch schneller zu Hilfe kommen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann wird am Donnerstag, den 2. März 2017 um 12:00 Uhr im Besprechungsraum 0.36 des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Jakobsplatz 5, Nürnberg zusammen mit Fachleuten eine neuentwickelte Software für die Einsatzzentralen der Bayerischen Polizei vorstellen, die eine GPS-Ortung in Notfällen über SMS ermöglicht.

Über den GPS-Empfänger im Smartphone kann die Polizei nach Freigabe durch den Anrufer die Position bis auf wenige Meter genau feststellen.

Die neue Ortungsmöglichkeit wurde federführend vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd entwickelt und dort sowie beim Polizeipräsidium Mittelfranken bereits seit mehreren Wochen erfolgreich getestet.

Der mittelfränkische Polizeipräsident Johann Rast wird über die ersten Praxiserfahrungen berichten.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady