Böse Pikachus bewerfen Pokémonjäger mit großen Pokébällen: ein unterhaltsames Video aus der Schweiz ist derzeit DER virale Hit.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-



Die Gejagten werden hier zu Jägern  und drehen den Spieß einfach mal herum: sie schießen Pokébälle auf Passanten, jagen diese durch die Stadt. Und wer hat´s erfunden? Richtig, die Schweizer. Diese 4 Pokémons gingen in Basel auf die Jagd:

Keine wirkliche “Rache”

Keine Angst, es handelt sich hier nicht um irgendwelche böswilligen Überfälle, sondern um einen Teil einer Marketingkampagne der Stadt. Nach Aussagen von 20min.ch heißt es, dass Menschen (und Pokémon) bei den Dreharbeiten nicht verletzt wurden, da die gejagten Opfer vorher eingeweiht wurden. “Entdecken Sie Basel mit Pokémon Go” heißt es auf www.basel.com:

Ein Spaziergang durch die historische Basler Altstadt führt an namhaften Sehenswürdigkeiten und Denkmälern vorbei in den verwinkelten Gassen zu Pikachu, Dratini & Co. Sie verstecken sich rund um die Stadttore, das Basler Münster, die Mittlere Brücke und bei weiteren Sehenswürdigkeiten.


SPONSORED AD


Auf dieser Webseite taucht auch das Video auf, welches von der Agentur Fadeout in Zusammenarbeit mit Basel Tourismus entworfen wurde.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady