Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Fahndungserfolg: die Oberhausener Polizei sprengt einen Waffenhändlerring, nahm mehrere Personen fest und stellte ein ganzes Waffenarsenal sicher.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ermittler und Spezialeinheiten der Polizei durchsuchten zehn Wohnungen in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens und beschlagnahmten dabei

  • eine Handgranate
  • mehr als 50 illegale Pistolen, Revolver, Gewehre und Maschinenpistolen
  • sowie 200 Gramm Kokain

Dies teilte die Polizei in Oberhausen am Freitag mit. Sechs Tatverdächtige wurden festgenommen, gegen fünf erließ ein Richter Haftbefehl.

Anlass für die Ermittlungen waren Hinweise aus der Bevölkerung. Daraufhin hat die Polizei gezielt nach bestimmten Personen, speziell aber nach einem 41-jährigen Oberhausener gesucht, der als Waffenhändler auftritt.

Verdeckte Ermittler hatten dann Testkäufe initiiert, um ihn persönlich treffen zu können. Außerdem wurde die Polizei darauf hingewiesen, dass sich der mutmaßliche Kopf des Waffenhändlerrings regelmäßig in bestimmten Cafés und Bars in Gelsenkirchen aufhalten soll. Um auch die Hintermänner zu identifizieren, haben die Beamten schließlich auch Telefonate abgehört.

So konnte die Polizei letztendlich genau nachvollziehen, wer welche Waffen wo an wen verkauft. Die Spuren führten letztendlich nach Oberhausen, Bielefeld und Dortmund.

Die Ermittlungen dauern an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady