Bei der Kampagne „Don’t look away“ beziehungsweise „Nicht wegsehen” wirken 16 verschiedene Länder unter Beteiligung von Polizei und Ministerien bei der Prävention sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Touristen oder Reisende mit.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Als Reaktion auf den Sachverhalt, dass viele Menschen, meist aus wohlhabenden Ländern, in zumeist entwicklungsschwache Länder reisen und dort die schlechte Struktur ausnutzen, um sich kostengünstig und vermeintlich anonym an Kindern zu vergreifen, bittet die Kampagne um Mithilfe.

Nicht wegsehen…

Nicht wegsehen, wenn einem die Situation komisch vorkommt – jeder Hinweis kann helfen.

Nicht wegsehen, wenn man im Urlaubsort bemerkt, dass ein viel zu kleines Mädchen ein Date hat mit einem Mann, der ihr Vater sein könnte – Die Strafverfolgung im Heimatland ist trotzdem möglich.

Nicht wegsehen heißt aber auch, souverän zu agieren, und nicht Selbstjustiz zu üben und dadurch das Kind in Gefahr zu bringen, noch bevor die Sachlage geklärt ist.


SPONSORED AD


Helfen kann einfach sein, und zwar indem die entsprechenden Hinweise auf einer der beiden Seiten http://www.nicht-wegsehen.net/ oder http://www.reportchildsextourism.eu/?lang=de in das Meldeformular eingetragen werden.

Eine immense Hilfe ist es, wenn man sich die Faktenlage möglichst genau einprägt. Jedes noch so kleine Detail zur Kleidung der Beteiligten und dem genauen Ort und der Uhrzeit kann sich als wichtig erweisen.

Melden Sie Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch…

Autor: Lena F., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady