Bremen – Alarm im EC 6 von Osnabrück nach Bremen: Fahrgäste meldeten einen Mann, der mit einer Pistole hantieren würde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bundespolizisten nahmen ihn fest und beschlagnahmten die Waffe. Es war eine täuschend echt aussehende CO²-Pistole. Für den Waffenträger hätte die Situation bei einer falschen Bewegung übel enden können.

BPOL-HB: Mit Schusswaffe im Zug: Fahrgast verursacht PolizeieinsatzBPOL-HB: Mit Schusswaffe im Zug: Fahrgast verursacht Polizeieinsatz

Der Zug war gerade auf Gleis 9 in den Bremer Hauptbahnhof eingefahren, als zwei Zugbegleiter die anrückenden Bundespolizisten auf den verdächtigen Mann im letzten Wagen hinwiesen, der auf und ab ging und eine Hand in der Jackentasche hatte. Er wurde konsequent aufgefordert, mit erhobenen Händen stehenzubleiben. Es war völlig unklar, wie er reagieren würde – für Polizeibeamte eine brisante Situation.

Beim Heben der Hände fiel dem 23-jährigen Polen die Pistole aus der Jackentasche. Das Magazin war mit 4,5 mm großen Bleikugeln geladen. Er ließ sich widerstandslos festnehmen, verweigerte die Aussage, aber forderte die Rückgabe der Waffe, die er angeblich in Polen auch tragen dürfte.

BPOL-HB: Mit Schusswaffe im Zug: Fahrgast verursacht PolizeieinsatzBPOL-HB: Mit Schusswaffe im Zug: Fahrgast verursacht Polizeieinsatz

Zwar sind diese Druckluftwaffen mit dem „F“-Symbol im Fünfeck in Deutschland an Personen über 18 Jahren verkäuflich, doch zum Führen in der Öffentlichkeit ist ein Waffenschein erforderlich. Das Magazin hätte nicht in der Waffe stecken dürfen und die Waffe muss ohne direkten Zugriff transportiert werden. Dass man sie nicht sichtbar tragen darf, ist selbstverständlich.

Der Mann erhielt eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und wurde von der weiteren Fahrt ausgeschlossen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady