Als zwei Münchener, 22 und 35 Jahre alt, am Sonntag in der Lindwurmstraße kurz vor Mitternacht sahen, wie ein Mann mit einer Pistole einen Passanten bedrohte, zeigten Sie Zivilcourage auf ganz besondere Art – Sie luden den Mann einfach zum Bier ein.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es schien so, als ob die Beiden es „gerochen“ haben, dass der Mann die Pistole gern gegen ein Bier eintauschen würde, was auch geklappt hat. Mehr als 3 Promille Alkohol hatte der Täter im Blut. Das stellte die Polizei, nachdem sie von den beiden Männern alarmiert wurden, in der Kneipe  fest. – Der 49- jährige Täter schläft inzwischen den Rausch in Haft aus.

Schon zwei Stunden vor dem Eingreifen der Passanten fing die erschreckende Tour des 49- Jährigen an. Angefangen hat der Täter das ganze bereits in einem S-Bahn Waggon der Linie 1. Der Mann zog die Pistole einfach, lud diese durch und zielte auf den Boden, und das vor den Augen der geschockten Fahrgäste. Auch da versuchten bereits zwei männliche Passanten, im Alter von 17 und 19 Jahren, dem Täter die Pistole zu entreißen. Dieser Versuch blieb jedoch erfolglos. Alle drei Männer stiegen am Hauptbahnhof aus – Der Mann mit der Pistole flüchtete.


SPONSORED AD


Im Hauptbahnhof erstatten die beiden jungen Iraker sofort Anzeige bei der Polizei. Die Beschreibung des 17 und 19-Jährigen deckten sich mit dem Aussehen des 49-Jährigen Mannes, der in der Lindenwurmstraße zwei Stunden später erneut für Schrecken sorgen sollte. Damit es zu keinen falschen Verdächtigungen kommt, werden die Videoaufnahmen aus dem Bahnbereich von der Polizei ausgewertet.

In der Lindenwurmstraße wurde der Täter dann um 23.15 Uhr gesichtet. Der Mann zog eine Pistole aus seinem Hosenbund und richtete die Waffe direkt an den Kopf eines Passanten, der gerade an ihm vorbei ging – Das berichteten mehrere Augenzeugen. Der Mann steckte die Pistole wieder weg und teilte Tritte gegen den Passanten aus. Der Passant stürzte, konnte sich jedoch wieder aufrappeln und flüchten – Diesen Moment nutzten die beiden Helfer aus und ergriffen den Täter.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN