Im Bremer Stadtteil Huchting verschaffte sich am Donnerstagabend ein unbekannter Räuber gewaltsam Einlass in eine Wohnung. Er attackierte den 46 Jahre alten Mieter und erbeutete ein Smartphone und ein Tablet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Mann klingelte gegen 21.20 Uhr an der Haustür eines Mehrparteienhauses in der Straße Oldeoog. Nachdem der 46-Jährige die Tür mit dem Summer öffnete, lief der Fremde hoch und klopfte an seine Wohnungstür. Als der Mieter öffnete, bekam er einen Schlag ins Gesicht und ging zu Boden. Der Räuber eilte ins Wohnzimmer, schnappte sich die Beute und flüchtete anschließend. Der Bremer zog sich bei dem Angriff leichte Verletzungen zu und wurde vor Ort von Rettungssanitätern versorgt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt:

„Wer hat am Donnerstagabend in der Straße Oldeoog verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf den Räuber geben?“

Der Mann wurde als etwa 35 Jahre alt, 185cm groß und sportlich beschrieben. Er hatte kurze dunkle Haare und trug zur Tatzeit eine schwarze Jacke und eine Jeans. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 362-3888 entgegen.

Die Polizei rät grundsätzlich:

  • Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durchs Fenster genau an.
  • Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.

Mehr Tipps gibt es beim Präventionszentrum der Polizei Bremen, Am Wall 195, Telefon 362-19003.

Quelle: Polizei Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady