Oberhausen – Gegen 20:30 Uhr meldeten sich gestern (8.2.) zwei 13 und 15jährige Mädchen bei der Bademeisterin eines Oberhausener Schwimmbades an der Heinz-Schleußer-Straße. Sie beschwerten sich über mehrere junge Männer, die sie mehrfach auf der Rutsche sexuell belästigt haben sollen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sofort informierte die Bademeisterin die Polizei. Noch im Schwimmbad nahmen Polizisten zwei 20 und 22jährige Afghanen fest.

Ein Täter war auf der Wasserrutsche vor den Mädchen gerutscht, hatte sich auf halbem Weg in der Röhre festgeklammert und auf die Mädchen gewartet. Sein Komplize war direkt hinter den Mädchen auf der Rutsche gestartet.

Als die Mädchen dann in der Röhre auf den ersten Täter getroffen waren und nicht weiter kamen, habe der zweite Täter sie von hinten umklammert und an Brust und Po angefasst. Dies sei bei zwei Rutschvorgängen von den Tätern in wechselnder Besetzung passiert.

Die Festgenommenen bestritten die Tat. Die Ermittler vom KK11 werten jetzt auch die Überwachungsvideos aus.

Beide Täter hatten vor etwa einem Monat bereits eine Verweisung aus der Badeanstalt erhalten. Frauen hatten sich darüber beschwert, dass beide sie durch aufgesetzte Taucherbrillen unter Wasser im Genitalbereich betrachtet hätten. Eine Anzeige wurde damals jedoch nicht erstattet.

Die Männer warten jetzt im Polizeigewahrsam auf einen Termin beim Haftrichter.

Polizei Oberhausen auf www.facebook.com/Polizei.NRW.OB

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen
Tom Litges
Telefon: 0208 826 2225
E-Mail: [email protected]
www.polizei.nrw.de
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62138/3556087
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady