Am gestrigen Mittag (20.08.2016) wurde der Polizei in Leer mitgeteilt, dass ein achtjähriger Junge aus einer Einrichtung in Moormerland vermisst wird. Der Junge, Vesko N., hat nach bisherigen Ermittlungen der Polizei mit seinem Fahrrad gegen 11:00 Uhr die Einrichtung, in der er nach einer Inobhutnahme durch ein Jugendamt untergebracht worden war, verlassen und ist bislang nicht dorthin zurückgekehrt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei in Leer hat noch am gestrigen Nachmittag mit umfangreichen und intensiven Ermittlungen begonnen. Das Fahrrad des Jungen wurde in der Nähe der Einrichtung in einem Fahrradständer, ordnungsgemäß abgestellt, aufgefunden. Mit Unterstützung der freiwilligen Feuerwehr, einem Diensthund sowie einem sog. Mantrailer (Personensuchhund) und dem Polizeihubschrauber wurde das umliegende Gebiet bis in die Nacht weiträumig abgesucht. Am heutigen Vormittag wurden die Suchmaßnahmen fortgesetzt. Kräfte der freiwilligen Feuerwehr suchten mehreren Stunden im Bereich Königsmoor und dem Naturschutzgebiet Wolfsmeer in Moormerland/Veenhusen u.a. auch die dortigen Gewässer ab.

Bei dem vermissten Jungen handelt es sich um den achtjährigen Vesko N.. Er ist schlank, hat rötliches, kurzes Haar und ist ca. 120 cm. groß. Er ist schüchtern, zurückhaltend und wirkt etwas jünger als acht Jahre. Vesko spricht deutsch mit Akzent. Am Samstag war er bekleidet mit einer knielangen grauen Jogginghose und einem auffallend türkisblauen T-Shirt. Auf dem T-Shirt ist im Brustbereich ein Skateboard in bunten Farben abgedruckt. Er hatte einen schwarzen Rucksack bei sich.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben die Suchmaßnahmen und die andauernden Ermittlungen nicht zum Auffinden des Jungen geführt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen, schließt jedoch ein freiwilliges Weggehen des Jungen und/oder eine Rückkehr in seine Familie mit Hilfe seiner Eltern nicht aus.

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Polizei in Leer unter 0491-976900 oder jede andere Polizeidienststelle.

Quelle: Polizeipresse

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady